FaLang Language Switcher

Besucht uns auf Facebook

Slider

Museen in Blåvand

Museer Blåvand

Tirpitz-Stillingen

In 1944 begann die deutsche Besatzungsmacht mit dem Bau des Bunkers, der niemals fertiggestellt wurde. Er sollte ein Teil des Atlantikwalls werden. Die Verteidigungsanlage wird auf Ausstellungstafeln vorgestellt und gleichzeitig erhält man Informationen über die Geschichte dieser Anlage entlang der europäischen Westküste. Ein Modell zeigt die Stellung der Kanonen, wie sie geworden wäre, wenn der Krieg fortgesetzt hätte. Der Film “Der Atlantikwall” wird sowohl in deutscher als auch in dänischer Ausgabe gezeigt. Die Tirpitz-Stellung ist mit einem ganz neuen Museum ausgebaut. Das Museum ist von Bjarke Ingels gezeichnet und enthält Austellungen erstellt von Tinker Imagineers. www.tirpitz.dk

Leuchtturm von Blåvandshuk

An Dänemarks westlichstem Punkt steht der Leuchtturm von Blåvandshuk, ein Wahrzeichen für die ganze Gegend. Der weiße Leuchtturm ist 39m hoch und hat eine Lampehöhe (über das Meer) von 55m. Das Licht des Leuchtturm kann aus einer Entfernung von 23 Seemeilen (42km) gesehen werden.
Der Leuchtturm wurde in 1900 als Nachfolger eines kleineren Leuchtturm aus dem Jahr 1888 gebaut. Er sollte die Schiffe von dem Riff Horns Rev warnen, das sich westlich von Blåvandshuk 40 km. in die Nordsee erstreckt. Horns Rev wurde früher “Horn des Teufels” genannt, weil die Seeleute bei rauer See ihr Leben hier verloren und das Riff wurde als eines der gefährlichsten der Welt angesehen.
Der Leuchtturm funktioniert noch immer und ist heute vollautomatisch. Früher funktionierte er mit Hilfe eines Uhrwerks, das man immer noch unten im Turm sehen kann. Die 4 Tonnen schwere Linse gleitet in einem Lager aus Quecksilber und die Lampe leuchtet mit 1000 Watt. Wenn das Licht durch die Linse geht, entspricht dies der Leuchtkraft von 180.000 kleinen Kerzen. Die Kennung des Leuchtturms von Blåvandshuk besteht aus drei Blinkzeichen jede 20. Sekunde.
Es führen 170 Stufen den Turm hinauf. Oben erwartet den Besucher eine wunderbare Aussicht über Horns Rev, die Heide “Kallesmærsk Hede” und den Strand von Blåvand.
Das ehemalige wird heute als Touristeninformation verwendet. Hier gibt es eine Ausstellung über den Offshore-Windpark auf dem Horns Rev, der der größte der Welt ist.

Windpark Horns Rev

Die Firma Elsam hat im Sommerhalbjahr 2002 den bis heute größten Offshore-Windpark der Welt errichtet, westlich von Blåvandshuk an der Westküste bei Horns Rev. Der Offshore-Windpark liegt ca. 14-20 Kilometer draußen in der Nordsee und ist der erste Teil in einem groß angelegten Entwicklungskonzept umweltverträglicher Offshore Windenergie in Dänemark. Mit der Entwicklung ist die Frage verbunden, ob das ambitionierte Ziel des Energieplans der Regierung erreicht werden kann bis zum Jahr 2030 insgesamt 4000 MW aus der Windenergie in dänischen Gewässern zu gewinnen. Von der Spitze des Leuchtturms ergibt sich eine phantastische Aussicht über den Windpark. In der alten Wohnung der Leuchtturmwärter ist heute eine Ausstellung zum Offshore-Windpark eingerichtet.
Im Naturcenter gibt es Ausstellungen von der Natur der Westküste. Die Ausstellung ist im Sommerhalbjahr geöffnet und Eintritt ist frei.